Geschichten mit Daytona



Die machen alles mit


Meine Trans Open GTX haben in den ziemlich genau 10,5 Jahren und ca 90.000 km in meinem Besitz jetzt schon zum dritten Mal das Nordkap und auch ansonsten ziemlich viel von Europa gesehen. Wie man auf dem Bild sehen kann, müssen sie immer noch viel mitmachen und halten meine Füße auch bei längeren Fahrten in Schmuddelwetter über Schotter in Skandinavien schön trocken. Christian Kunder

Absolute Top-Qualität für Schutz und Komfort


Ich bin alle Arten von Motorrädern Harley Davidson Triumph und Ducati geritten, ich wuchs drei Straßen vom indischen Motorradmuseum in Springfield Massachusetts auf, und ich hatte immer eine Leidenschaft für Motorräder. Auf der Suche nach Motorradstiefeln habe ich alles versucht, und die absolute Top-Qualität von Schutz und Komfort ist der Daytona-Stiefel. Alex De Angelis, Superbike-Rennfahrer, einer meiner engsten Freunde ist, und ich habe die Beratung über die beste Ausrüstung möglich, gibt er ein „Daumen hoch;) auf diesen Stiefeln. Danke und Grazie Daytona! Gute Arbeit. Christopher Perrotta, USA

Gut ausgerüstet für alle Wetter


Ich fahre seit Jahren schon mit Daytona Journey bei fast jedem Wetter (und den Road Star GTX an den anderen Tagen) - so auch eimal im August über die Schweiz nach Spanien. Da schönes Wetter war, ließ ich die GTX daheim... und es kam wie es nicht kommen sollte. Ich fuhr direkt in den Regen. Sie haben lange dem Regen getrotzt, doch das Wasser ging irgendwann trotzdem durch. Gott sei Dank konnte ich die Schuhe im Hotel über Nacht wieder trocknen - die GTX standen ja zu Hause... Seitdem habe ich immer das 2. Paar als Ersatz dabei ;-))) und manchmal auch an wie auf dem Foto... Regina Hülsmann

Hitze, Regen, fahren, gehen … alles top


Hallo, seit ca 70.000 Km habe ich mit dem Daytona Strive GTX das pure Fahrvergnügen, auch bei strömendem Regen und bei 38 Grad im Sommer. Auch zu Fuß ein erstklassiger Stiefel!!! Grüße, der Mike aus Sachsen-Anhalt. Mike Seydel

20 Jahre


Hallo, nach mehreren schnell untauglichen Billigstiefeln und danach Springerstiefeln (unbequem) wurde es anno 1998 ein paar Daytona RoadStar. Nach zwei ungemütlichen Ausrutschern (Füße aber heil) und zwanzig Jahren war nun schluss - Sohle gebrochen beim Aufbocken. Ein neues Paar in der gleichen Größe passte auf Anhieb. Schön, das es den Road Star noch gab. Matthias Borgers

Das sind bei weitem die besten


Ich besitze meinen Daytona (M Star GTX) seit einem Monat. Ich hatte im Laufe der Jahre viele Stiefel und das sind bei weitem die besten, so sehr, dass ich mir wirklich wünschte, ich hätte vor Jahren ein Paar gekauft, da sie immer noch stark sein würden. Noch besser, sie bieten die richtige Menge an Auftrieb, um mein ziemlich großes und schweres Motorrad viel einfacher und sicherer zu bemustern. Jedoch habe ich ein kleines Problem, um es zu teilen. Weil der Hersteller empfiehlt, die Daytona-Politur vor der ersten Verwendung zu verwenden; Warum ist nicht eine kleine ergänzende Tube in der Packung enthalten? Ich musste eine Tube online bestellen und habe fast eine Woche gewartet, bevor ich die Stiefel benutzen konnte.
Reg Pengelly, Vereinigtes Königreich

Meine Daytonas


habe ich schon fast 10 Jahre und sie sind immer noch Top in Schuss. Die Qualität ist überragend, macht weiter so :)
Jonathan Häde

Vom Vater geerbt und immer noch hier :)


Diese genialen Stiefel haben, wie auch ihre Art­ge­nos­sen, schon einiges erlebt. Sie haben sehr viele Jahre erfolgreich die Füße meines Vaters geschützt und nun seit bald 5 Jahren meine. Ich brauche nicht zu erwähnen, wie unglaublich bequem sie sind. Deshalb kann ich mich auch nicht davon trennen. Obwohl die Jahre, und der eine oder andere Sturz, dem Optischen leicht zugesetzt haben, trage ich sie immer noch. Der Gedanke, einmal Neue zu besorgen, wird jedes Mal wieder aufgeschoben. Geniale Stiefel!! Mike Dönni

Erlebnis? Ganz einfach ...


Der erste Motorradschuh, der wirklich passt! Eric Chorzepa

Gut angelegtes Geld


Sehr lange kaufte ich mir recht preisgünstige Stiefel fürs Motorradfahren und nahm entsprechende Probleme wie Druckstellen, nasse Füße etc in Kauf. Ein Freund war von daytona-Stiefeln begeistert, mir waren sie als Neuanschaffung zu teuer. Ich wollte aber mal für mich testen, ob die Begeisterung meines Kollegen angebracht ist und kaufte mir gebrauchte. Die 80€ dafür waren sehr gut angelegt. Ich bin sehr zufrieden. Meine nächsten Stiefel werden mit Sicherheit welche von daytona sein, diesmal neue! Roger Christmann

Ich habe sie nie geschont


Seit über 30 Jahren fahre ich Motorrad. In dieser Zeit habe ich mehr als zehn Paar Daytona Stiefel verschlissen, alleine in den letzen Jahren zwei Paar Journey die ich auch schon zweimal bei Daytona reparieren ließ. Es lag nie an der Qualität der Stiefel, die ich nie geschont habe, weder auf der Feierabendrunde oder auf der Nordschleife. Bei mehreren Unfällen haben Daytona Stiefel immer schlimmeres verhindert. Besonders schlimm hat es mich mit meiner Yamaha R1 mal erwischt, als mir das Vorderrad mehrfach in einer Kurve weggerutscht ist und ich jeweils mehrere Meter mit meinem Fuß zwischen Motor und Asphalt eingeklemmt war. Hätte ich da keine Daytona Stiefel angehabt, wäre mein Fuß wahrscheinlich nicht mehr zu retten gewesen. Ich habe die Stiefel später in meiner Louis Filiale als Anschauungsmaterial für die Azubis gegeben. Die aktuellen Stiefel sind auch wieder von mir ruiniert worden und ich war die Tage im Fachhandel (FC Moto) und habe mehr als 10 verschiedene paar Stiefel anprobiert. Leider waren EVO und usw. nicht vorrätig. Muss ich bei Gelegenheit noch mal hin. Ich möchte auf jeden Fall einen Stiefel mit Innenschuh probieren. Mit freundlichen Grüßen Frank Faßbender

-15° bis +35°


Ich fahre seit 2003 Motorrad und so lange auch Daytona. Egal ob bei -15° oder bei +35°, die Stiefel sind einfach super. Habe jetzt das 3. Paar und noch nie nasse Füße bekommen. Fühle mich einfach sicher mit den bequemen Stiefeln. Andreas Schmidt

Definitiv jeden Cent wert


Mein Daytona-Erlebnis hat im August 2012 angefangen und ging insgesamt acht Monate, führte mich dabei durch Länder wie Iran, Pakistan und Nepal, bis nach Malaysia. Meine Lady Star sind mit mir im wahrsten Sinne des Wortes durch dick und dünn gegangen. Zum Antrittszeitpunkt meiner Reise hatte ich gerade vier Monate lang meinen Motorradführerschein und wahnsinnige Angst. Das Moped war tiefergelegt, abgepolstert und nun fehlten nur noch die passenden Stiefel. Ein günstiges Modell hatte nach einem Jahr als Sozia bereits den Geist aufgegeben und in Anbetracht der Tatsache, dass es weiter weg ging, musste was qualitativ hochwertigs her. Mein erster Eindruck beim Reinschlupfen in meine Daytonas: die sind ja wie Hausschuhe! Endlich mal Motorradstiefel, in denen man auch bequem laufen kann. Dazu kam die Absatzerhöhung, die mir als Fahranfängerin das Leben erheblich leichter gemacht hat. Ich weiß nicht, wie oft mir mein Motorrad auf die Füße gefallen ist. Bei 50 mal habe ich aufgehört zu zählen. Ich bin mit diesen Stiefeln über holprige Pisten, durch Matsch und durch Flüsse gefahren. Ja, ich kann bestätigen, dass sie wasserdicht sind! Sowohl von außen nach innen, als auch von innen nach außen! Ein Sturz auf rutschiger Piste, bei ca.40 kmh in Thailand, hat im Leder meiner Stiefel deutliche Spuren hinterlassen und Mein Motorrad war danach kurze Zeit lang nicht fahrtauglich. Meinen Füßen ging es wunderbar! Nach dieser Reise kann ich nur jedem raten, das Mehr an Geld in die Hand zu nehmen und sich Daytona-Stiefel zu kaufen. Sie sind definitiv jeden Cent wert. Da ich inzwischen eine deutlich routiniertere Fahrerin bin, habe ich mich von der Absatzerhöhung getrennt und bin auf ein flaches Modell umgestiegen. Momentan trage ich den Trans Open und - Im Sommer mit großer Begeisterung - den Journey GTX. Jana Danneberg

14 Jahre


Ich habe zwei Paar daytona-Stiefel, seit 14 Jahren, die ersten, die ich gekauft haba. Alles wunderbar, immer warme Füße … ich bin sonst eher der Verfrorene. Stefan Lettmair

Meine ersten Daytona Stiefel, ca. 1980


Wolfgang Möhrke

Ich habe den Wert guter Schutzkleidung gelernt


Ich bin die meiste Zeit meiner 65 Jahre mit dem Motorrad gefahren und obwohl die meisten meiner Fahrten zum Pendeln waren, bin ich in den letzten Jahren nur zum Vergnügen gefahren. Da ich etwas älter und weiser bin, habe ich viel mehr auf Sicherheit geachtet als je zuvor und ich lerne weiterhin neue Fähigkeiten und mache Fortbildungen. Insbesondere habe ich gelernt, wie wertvoll gute Schutzkleidung ist, und in den letzten Jahren habe ich eine Reihe von Stiefelpaaren durchgemacht, die behaupteten, sie seien beschützend, aber ich habe festgestellt, dass sie in mancher Hinsicht fehlten.Endlich habe ich nach all den Jahren Daytona entdeckt. Zweifellos sind das die besten Stiefel, die man haben muss, extrem gut gemacht und clever entworfen mit Sicherheit an der Spitze. Ich habe wahrscheinlich noch 15 Jahre Motrradfahren in mir und diese Stiefel werden mich sehen und dann einige! Reg Pengelly, Vereinigtes Königreich

Danke für viel Freude zu fairen Preisen


Liebes Team von Daytona, ich habe gerade meine 10 Jahre alten Daytona Touring Star GTX von Euch aus der Reparatur zurück erhalten. Danke für die top Qualität bei euren Produkten. Und sollte doch mal was sein, kann man sich auf den lebenslangen Reparaturservice zu sehr fairen Preisen verlassen. Dank euch werde ich noch viel Freude auf meinen nächsten Touren und vor allem keine nassen Füße haben. 10 Jahre und sie sehen aus wie neu. Macht weiter so. Viele Grüße Thomas

Der Stiefel ist dicht :-)


Auf einer Tour (ca. 450 km im Regen) hat meine Hose versagt. Das Wasser ist langsam über die Beine in die Stiefel geflossen. Wasserstand am Ende ca. 4-5 cm – im Stiefel! Der hat nichts raus gelassen, absolut dicht in beide Richtungen :-) Gruß Benno van Walsem

Sehr empfohlen


Wir haben unsere Tour von Mönchegladbach zum Gardasee gemacht. Die Hinfahrt mussten wir im Regen überstehen. Meine Stiefel waren " Socken wet". Da mir die Marke von Bikerkollegen sehr empfohlen wird, möchte ich mir auch ein Paar Daytona anschaffen. Petra Zizkat

Die bequemsten Stiefel, die ich je hatte


Ich habe meine Evo Sports in den letzten 8 oder 9 Jahren für klassische Rennen getragen und sie sind die bequemsten Stiefel, die ich je hatte. Tolles Gefühl und toller Schutz. Fünf Stürze und meine Füße sind immer noch gut. Sie sind jetzt ein bisschen ungepflegt, aber ich liebe sie!
Robin Stokes, Vereinigtes Königreich

Toller Service


Seit Jahren bin ich auf der Suche nach „dem“ Stiefel für meinen Fuß. Nach dem ich viele Stiefel ausprobiert hatte und keine passenden finden konnte (mein Spann scheint wohl sehr hoch), bin ich zu meinem Daytonahändler gegangen und habe mir dort den Fuß vermessen lassen, um ein Paar Stiefel auf Maß anfertigen zu lassen. Die Bestellung ging raus und schon nach einer Woche konnte ich den Steifel probieren. Leider hatte der Händler falsch gemessen und ich saß da mit einen nicht passenden Schuh, für den eigentlich keine Rückgabe mehr möglich war. Ein Anruf bei Daytona machte es möglich, toller Service. Nur der Händler wollte mir den Fuß nicht noch mal vermessen und so habe ich immer noch keinen passenden Daytona. Mein großer Wunsch nach 38 Jahren Motorradfahren und immer wieder schmerzenden Füßen. Ein paar Daytona,die auch an meine Füße passen und mir die restlichen verbleibenden Jahre, schmerzfreies Motorradfahren ermöglichen. Herzliche Grüße Alex Wentz

Daytona und viele Touren. Sie sind es wert.


Nachdem ich bei einer 3-Tages-Tour mit "feuchten" Füßen gefahren bin, habe ich mir mein erstes paar Daytona-Stiefel gekauft und nutze diese jetzt mehr als 15 Jahre! Ein Schmunzeln kann ich mir nicht ersparen, wenn ich meine Jungs klagen höre … Daytona sind es wert. Aktuell sind sie jetzt zur Reparatur … sie haben es verdient, etwas aufgefrischt zu werden! Dietmar Breininger

Bitte bitte jetzt einen Daytona


Bei der Abholung meiner Ducati Scrambler aus Köln bin ich in ein Unwetter geraten. Es schüttete in Kübeln. Meine Kleidung hielt dicht, da ich genügend investiert habe. Allerdings habe ich bei meinen Schuhen gespart und das habe ich nach zwei Minuten zu spüren bekommen, so dass ich unter der nächsten Autobahnbrücke meinen See im Schuh erstmal ausleeren musste. In diesem Moment habe ich mir nichts sehnlicher gewünscht als einen Daytona Schuh!!! Es wäre defintiv jeden Cent wert gewesen!
Manuela Wiethof

Optimal in allen Situationen


Auf meine ersten Daytona Stiefel habe ich lange gespart. Aber jetzt, wo ich Arbeit habe, konnte ich mir den Traum erfüllen: Daytona Touring Star GTX Stiefel gekauft. Und wurde nicht enttäuscht. Früher bin ich Arbeitsschuhe mit Stahlsohle gefahren. Das hat mir schon mal einen Fuß gerettet, als er hinten in die Speichen geriet. Fußraste verbogen, Fuß heil, Lektion gelernt! Als ich mir dann zum ersten Mal bei einer großen Hamburger Kette die Daytonas anzog, war schnell klar: Die passen wie angegossen. Fast so perfekt wie Waldvierteler Schuhe zum Gehen auf der Straße, so optimal passen Daytonas auf dem Moped. In allen Situationen. Also nicht ungefähr oder drückt kaum oder in der Weite schwierig, nein, einfach gut. Passend für Mitteleuropäer. Und das hat sich über die Jahre voll und ganz bestätigt: Man kann sie gut anziehen und fühlt sich wohl darin, auch bei Hitze und auch auf der Rennstrecke. Mittle r weile habe ich die Ecken abgefahren, eigentlich könnte ich mal den sagenhaften Reparaturservice ausprobieren. Bisher habe ich aber lieber Flacheisen mit Pattex Extreme aufgeklebt, da kann man die Stiefel in der Kurve auf dem Asphalt richtig schleifen lassen. Dass nach Stunden des Tragens ein solcher Stiefel noch bequem ist, das ist eher die Ausnahme. Diese Stiefel sind die Ausnahme: Viel besser als alles, was ich vorher kannte, sie machen einen sicheren Eindruck.
Harry Starnberg

Ausgepackt, angezogen, passt.


Nach 12 Jahren Daytona Stiefel war es Zei,t neue Stiefel zu kaufen (Reissverschluss gerissen, aber sonst immer noch perfekt). Motorrad Zubehör (Mike's Bikershop) kam für mich nur wieder Daytona in Frage. Wegen meines hohen Spanns kam nur der Road Star GTX in Frage. Ausgepackt, angezogen, passt. Da ist der hohe Preis ein Maß für die Qualität.
Klaus Meyer

Super zuverlässige Motoradstiefel


Nach 15 Jahren löst sich leider die Verstärkung auf dem rechten Schuh auf. Vielleicht lohnt sich eine Reparatur.
Frank Wissing

Ich will die extra 6 cm


Ich möchte mir die Daytona Lady Star GTX Schuhe kaufen, um auf meiner R1200R ein wenig bequemer zu sein. Ich habe Cidis und sie sind solide. Und ich will die extra 6 cm. Jetzt zurück zum Einkaufen ... (Foto von meiner ersten langen Reise)
Nikki Bryce, Canada

Beste Freunde


Seit Jahren sind die daytonas meine besten Freunde in Sachen Motorrad-Komfort. Keine Schweißfüße und angenehmes Schalten.
Andreas Härtelt

Über 20 Jahre


Ich weiß nicht, wie lange ich meine Daytona Ladystar schon fahre, aber ganz sicher über 20 Jahre und weit mehr als 100 Tkm. Waco hat meine Lederkombi extra auf die Ladystar angepasst. Jetzt brechen die Gummiauflagen zum Schalten. Ich will endlich neue Daytona Ladystar !!!!!!!
Susanne Neue Kienzler

Wundervolle Stiefel über 21 Jahre


Ich habe jetzt diese schönen Stiefel seit über 21 Jahren und sie sind immer noch in exzellentem Zustand, abgesehen von etwas Marineblauer Farbe hier und da. Mein ältester, im Alter von 25 Monaten beschloss, sie mit meiner neuen Bettwäsche, Teppich, Staubsauger und sich selbst zu malen. Der Teppich, die Bettwäsche und seine Kleidung waren ruiniert und ich hatte nicht viel Hoffnung für meine Stiefel. Zum Glück kam die Mehrheit, aber es bleiben ein paar blaue Flecken, um mich und ihn zu erinnern. Er geht jetzt für 22. Mein Mann denkt, ich sollte sie jetzt verbannen, aber ich denke nicht. Wundervolle Stiefel. Was kann ich mehr sagen! Jean Peachey, England

Noch aus D-Mark Zeiten!


Meine RoadStar GTX sind schon steinalt. Trotzdem sind sie noch bequem und noch immer wasserdicht. Ich bin kein ausgesprochener Vielfahrer, bin aber von der Langlebigkeit trotzdem positiv überrascht. Das Leder wäre sicher noch für weitere 15 Jahre gut. Die Sohlen sind inzwischen etwas hart und daher nicht mehr so griffig. Deshalb werde ich wohl bald neue kaufen. Ich trage inzwischen die Stiefel immer unter meiner Dainese Kombi. Die RoadStar GTX passen drunter. Sicher finde ich auch noch andere Modelle mit ausreichend schmalem Schaft. Schade, dass Daytona keine speziellen Stiefel für "unter die Kombi" anbietet. Auch würde ich mir wünschen, dass mehr Modelle in farbigen Varianten verfügbar wären. Das wären für mich noch einmal ein echte Pluspunkte.
Michael Burger

Konkurrenzlos


Ohne große Vorkenntnisse begab ich mich in einen Motorradshop auf der Suche nach einen Motorradstiefel. Meine Suche startete bei der Konkurrenz - dabei hat daytona eigentlich gar keine, aber das realisierte ich erst später. Als ich den ersten daytona in den Händen hielt, war ich bereits von dem weichen Griff ins Leder begeistert. Als ich den Schuh dann am Fuß hatte, war ich vollends überzeugt. Die Passform, die Verarbeitung, das bequeme Gehen, die Sicherheit, für mich war nun klar: es muss ein daytona sein! Ich hatte nur ein Problem. Alle Schuhe waren schwarz. Im Internet erfuhr ich dann, dass bei euch die Welt auch farbig ist. Danke dafür! Meinen Schuh habe ich nun online und in Farbe bestellt. Für meinen täglichen Weg zur Arbeit passt schwarz aber selbstverständlich auch

Nie besser eingekauft


War der erste Motorradstiefel (AC PRO), den ich mir gekauft habe, trage ihn täglich bis zu 12 Stunden und ist im Vergleich mit anderen Motorradzubehör eine der besten Käufe gewesen.
Thomas Waldner

Immer wieder


Obwohl ich leider ein Pflegemuffel bin ;-) leisten mir meine Daytona Arrow Sport GTX seit 4 Jahren treue Dienste. Trotz meines einseitigen Hallux Valgus mega Tragekomfort (danke Daytona). Würde ich immer wieder kaufen! Ralf Schlösser

Man muss sie haben


So gerne mein Ehemann seine Daytona hat und wir die gleiche Schuhgröße haben, ich hätte gerne meine eigenen Daytona ;o)
Judith Höf

230 Kilogramm auf einen Quadratzentimeter


Hallo, ich hatte bei meiner ersten größeren Tour (2016 Allgäu) einen unglücklichen Sturz am Riedbergpass. Ich war nicht schnell, keine 40 km/h, dennoch ging mir bei einer Schreckbremsung das Vorderrad weg und ich kam zu Fall. Dummerweise fiel die Maschine (Kawasaki KLV 1000) so blöd auf mein linkes Bein, das der Schalthebel punktförmig (siehe Foto) mein Fussgelenk zerstört hat. Der Druck war so stark, dass der Schalthebel abgebrochen war. Es lag sicher nicht an meinen fast neuen Daytona Touring Star GTX Stiefeln, dennoch habe ich sie verkauft. Mittlerweile ärgere ich mich über diese vorschnelle Aktion. Der Schuh ist mega-bequem und super verarbeitet. Es war einfach Pech, 230kg punktfürmig auf einem Quadratzentimeter hätten auch andere Schuhen zu Schaffen gemacht. Vielleicht habe ich ja Glück und gewinne hier. Würde mich riesig freuen. Gruß Matthias Otterbein

32 bunte Bikerjahre … immer mit Daytonas


32 Jahre ... ziemlich auf den Punkt genau ... 1986 also ... ich zog nach Berlin, um dort mein Studium zu beginnen ... ja, damals stand die Mauer noch. Sicher fragt ihr euch jetzt, wieso schafft man sich in einer von einer Mauer umgebenen Stadt ein Motorrad an? Grundsätzlich gebe ich euch recht ... keine schönen Mopedstrecken und man fuhr ziemlich schnell – bildlich gesprochen – vor die Wand. Hier kommt die Erklärung: Meiner ersten großen Liebe wegen habe ich so bald wie möglich einen Zweiradführerschein gemacht: Klasse 4, beim TÜV die Prüfung und dann mit einem 50er-Zündapp-Roller die Strecke zwischen seinem und meinem Heim von sagenhaften 11km unsicher gemacht. Nun ja, die Liebe zu ihm ist zerbrochen, die Liebe zum Zweirad blieb, und als der Autoführerschein anstand, war es für mich überhaupt keine Frage: Klasse 1 musste es auch sein. Das hat 1982 auch wunderbar geklappt – sehr zur Freude meines Vaters (er hat jedes meiner darauffolgenden Zweiräder gefahren Smiley), aber zum Leidwesen meiner Mutter. Sie hat sich immer Sorgen gemacht. Das war der Grund, weshalb ich mir damals zunächst kein Motorrad, sondern ein Auto gekauft habe. Naja, so etwas in der Art zumindest, eine Ente ist es geworden, ein 2CV. Manche nennen es Lebenseinstellung. Als ich dann nach Berlin zog und durch Zufall günstig eine Z250 angeboten bekam, war alle Vernunft über Bord geworfen: Auto verkauft, Moped gekauft ... und dann natürlich auch die passende Ausrüstung dazu erstanden. Und dazu gehörten meine Daytona-Stiefel, die ich auch heute noch fahre. Seitdem habe ich viele schöne Motorradtouren gemacht, längere Urlaube, aber auch viele Wochenend-Touren und Tagestripps. Über die Zeit haben sich verschiedene Motorräder in meinem Besitz die Ehre gegeben. Eine Z400 löste die Z250 ab, diese wiederum wurde von einer 125er Sanyang und einer 150er Guangyang abgelöst. Größere Motorräder waren dort damals nicht zu kriegen. Ja, ich habe ein Jahr in Taiwan gelebt und konnte mir eine Zeit ohne Motorrad nicht vorstellen. Und da ich von Freunden Besuch bekam, habe ich eine zweite gekauft, so dass wir gemeinsam zweimal die Insel umrunden konnten. Ist eine Reise wert, zumindest einige Orte dort sind landschaftlich wunderschön! Eine 650er Guzzi Florida, eine Guzzi Cali II, eine 650er BMW, eine Triumph Trident folgten, aber ich hatte mein Herz für Italiener entdeckt und fahre inzwischen eine Ducati: 750er Monster. Ich werde den Italienern treu bleiben, genauso wie den Daytona-Stiefeln, die mich seither mehr als 100.000 km begleitet haben. Die längste Tour, die sie mit mir gemacht haben, war ca. 6.000 km lang: mit dem Zelt, raus aus Berlin, runter nach Portugal, also quer durch Europa. Die Pyrenäen lagen auf dem Weg, genauso wie furchtbar heiße Durststrecken durch Spanien und auf dem Rückweg über das gerade erst geöffnete Stilfser Joch durch strömenden Regen bei Eiseskälte. Stolz wie Bolle unten angekommen und erst mal triefend nass und steifgefroren zu einer Freundin. Kurz vorher angerufen (aus einer Telefonzelle wohlgemerkt, Handys gab es noch nicht Zwinkerndes Smiley). Sie hatte schon die Badewanne eingelassen und mir trockenes Zeug rausgelegt. Was war ich doch dankbar ... und dann weiter zurück Richtung Berlin. Kurven gekratzt ohne Ende – 32 Jahre ... 32 Jahre mit immer den gleichen Stiefeln ... die so langsam in den verdienten Ruhestand dürften. Und wer sich jetzt fragt, wie kann denn die überhaupt Kurven fahren, wo soll sie das denn in Berlin gelernt haben, dem sei gesagt: Autobahnkreuze sind zum Üben nicht schlecht ... Und natürlich die vielen Touren zu Mopedtreffs, nach Italien und wohin auch immer. Hauptsache schöne Strecke. P.S.: Der Ehrlichkeit halber muss ich allerdings auch gestehen: 2 Jahre hatten die Daytonas Babypause …
Beate Bahlke

Bei Regen trocken und nicht verschwitzt bei viel Sonne


Mein Daytona Arrow GTX war dises Jahr bereits im März mit mir unterwegs in Griechenland. Dieser Daytona Arrow GTX Kurzstiefel ist für mich einfach sehr gut. Im Norden war es noch etwas kühl bei 6°C und Regen, die nächsten Tage im südlichen Peleponnes hatten wir bis zu 26°C und reichlich Sonne. Meine Füße waren stets bei Regen trocken und nicht verschwitzt bei viel Sonne. :-) Manfred Kölle

Seit 14 Jahren Besitzer der selben 2 Daytona Stiefeln.


Dieses Jahr soll neue kommen ;-)
Mohammad Haghgoo

Excellente Reaktionsgeschwindigkeit


auf Anfrage zur Besohlung.
Heinz Kistner

Tiptop


Ich fahre die Daytona Road Star GTX nun seit ca. 20 Jahren auch bei Temperaturen unter 0°C. Fazit: TOP Stiefel und immer noch wasserdicht...
Stefan Beck

3000 km Südamerika in Daytonas. Ich werde nichts anderes mehr kaufen.


Bis dato eher auf Trackdays und Landstraßen unterwegs, plante ich vor vier Wochen mit einem Kollegen mein bislang größtes Motorradabenteuer – durch die Anden in Chile und Argentinien auf BMW GS 800. Auf der Suche nach leichten Tourenstiefeln führte mein Weg zu einem der einschlägigen Motorradausstatter. Nachdem ich mich durch einige Anbieter probiert hatte, versuchte ich den Daytona Burdit. Der Stiefel gefiel mir von vornherein, drückte nicht und war wunderbar leicht und bequem. Als ich so durch die Filiale „stiefelte“, sah mich eine Verkäuferin, fragte nach Wunsch und Einsatzgebiet und entgegnete auf meine Aussage: „Da haben wir gerade heute nagelneu den VXR-10 rein bekommen, ich hole den mal direkt aus dem Lager.“ Ok dachte ich, probieren kann ja nicht schaden. Also auch anprobiert und der Stiefel war tatsächlich NOCHMAL besser als der Burdit. Der Stiefel läuft sich wie ein Turnschuh. Die Verkäuferin fragte nach meiner Meinung, die recht knapp ausfiel: „Den nehm ich!“. Leichtes Erstaunen bei ihr, aber ich war mir absolut sicher. Nun, ich bin wieder da und könnte hier viel schreiben von Unfällen, Hitze, Staub, Flußdurchfahrten, eisiger Kälte, Stürmen, Höhenkrankheit und wirklich harten Belastungsproben für Körper und Geist. Aber da hier alle sehr kurze Stories zum Besten geben fasse ich mich kurz und beschränke mich auf die Stiefel. Der Kauf war definitiv ein Volltreffer, die Stiefel haben sich auf der Fahrt voll bewährt. Als ich gestern mein Zelt zum trocknen in der Garage aufhängte, fiel mir der Daytona Karton ins Auge, mit der Aufschrift „Made in Germany. By Hand.“ Besser kann man es nicht sagen. Ich werde nichts anderes mehr kaufen. Und genau deshalb bin ich auch auf dieses Gewinnspiel gestoßen, denn meine nächste Anschaffung sind Racing Stiefel von Daytona. Thomas Brandt

Seit Jahren fahre ich Daytonas, zuletzt die Journey XCR.


Bei meinen zwei unverschuldeten Unfällen haben sie mich bestens beschützt. Nach dem letzten Unfall habe ich sie mir gleich wieder gekauft. Da ich zwei Monate nicht fahren konnte, habe ich Trottel erst zu spät festgestellt, dass ich die falsche Größe gekauft habe. Die Umtauschfrist ist leider abgelaufen. Nun habe ich ein paar neue Schuhe hier stehen – aber trotzdem nix anzuziehen :D
Sollte ich gewinnen bekommt Ihr die gerne zurück :D Jens Hesselbarth

Ich möchte mich auf diesem Wege einmal für den hervorragenden Service und die ebenso herausragende Produktionsleistung bei euch allen bedanken.


Sehr geehrte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von „Daytona“, seit mehreren Jahren fahre ich nun den Daytona „Lady Star GTX“, obwohl ich ein Mann bin. Sagt man jeden falls ;) Was dem Tragekomfort und der Qualität aber in keiner Weise abträglich war und ist. Ich habe diesen Stiefel u. a. einfach aus praktischen Gründen gewählt, machte er mich doch größer und trug so zum besseren Handling meiner BMW bei. Da die Stiefel wie gesagt in die Jahre gekommen sind, haben sich nach und nach die Schaltpads in Wohlgefallen aufgelöst und sich zu guter Letzt gänzlich verabschiedet. Ein Biker-Kumpel brachte mich auf die Idee, die Stiefel doch einfach zu Daytona zur Aufarbeitung einzusenden. Denn außer den Pads gab es keinerlei Probleme. Kein Nachlassen der Gore-Tex Membran, noch sonst irgendetwas, was Grund zur Beanstandung gegeben hätte. Also auf zum Händler meines Vertrauens „Louis in Wesel“ und die Stiefel dort abgegeben. Für die Mitarbeiterin dort war es ganz normal, die Stiefel einzusenden. Hatte sie es doch mit ihren eigenen auch schon getan. Sie versicherte mir, dass es sich auf jeden Fall lohnen werde. Nach kurzer Zeit erhielt ich bereits die Nachricht, dass die Stiefel fertig und abholbereit seien. Nichts wie hin um gespannt das Ergebnis zu begutachten. Und was soll ich sagen? Für kleines Geld hielt ich zwei fast nagelneue Tour-Begleiter in Händen! Nicht nur, dass die Schaltpads ausgetauscht waren, auch das gesamte Äußere der Stiefel hat eine Verjüngungskur erfahren. Sehen fast aus wie aus dem Laden. Man muss schon genau hinsehen, um die jahrelangen Gebrauchsspuren zu entdecken. Für diese tolle Arbeit möchte ich mich ausdrücklich bedanken. Auch dafür, dass „Daytona“ diesen Service anbietet und so mithilft, unsere Ressourcen vernünftig zu nutzen. Gerade in der heutigen „Wegwerfgesellschaft“ ist dies von unschätzbarem Wert. Da lohnt es sich letztendlich doch immer wieder, auf Qualität zu setzen! Mag es anfangs auch etwas teurer sein, im Endeffekt zahlt es sich immer wieder aus, darauf zu achten. Die Stiefel werden mich nun die nächsten Jahre weiterhin treu durch Wind und Wetter begleiten, und falls wieder ein Paar „Neue“ her müssen; dann werden es hundertprozentig wieder welche von Euch sein! In diesem Sinne „Alles Gute“ weiterhin und mit einem „Glück-Auf“ aus Gelsenkirchen, Thomas Salewski

Zwei Stunden, bis endlich der Daytona kam


Da ich Wiedereinsteiger bin, dachte ich mir, ich sollte mir mal andere Motorradstiefel kaufen, damit ich mal meine Bundeswerhrstiefel in den Schrank stellen kann. Also bin ich zum Bikers Point und habe günstige Modelle anprobiert und eins nach dem andern wieder ins Regal zurückgelegt, weil keins richtig gepasst hatte. Also was tun? Naja, gehts zu den teureren Stiefeln bis 150 Euro. Dort nach über 30 Minuten genau dasselbe: irgendwo hats immer gedrückt oder gezwickt. Dann gings zum Daytona-Regal. Dort stach mir dann vom Design der AC Dry GTX ins Auge. Anprobiert und passt wie angegossen. Am Ende waren es 2 Stunden bis zum Daytona. Michael Hirsch

Daytona, ihr habt ganze Arbeit geleistet


Dank Daytona fahre ich seit einigen Jahren mit farblich zum Bike passenden Motorradstiefeln durch die Gegend. Die Stiefel sehen nicht nur toll aus, sondern tragen sich auch genauso ;) Und die Stiefel halten sogar mal einen kurzen Regschauer aus, ohne dass ich dabei gleich nasse Füße bekomme. Für mich die Besten Motorradstiefel, die ich je besessen habe. Daytona, ihr habt ganze Arbeit geleistet und die nächsten Stiefel werden auch wieder von euch kommen. Christian Dunker

Bärenstarker Service!


Ich habe mir im Februar 2016 Ihre Road Star GTX gekauft. Auf meiner letzten Motorradtour bin ich mit feuchten Füßen wieder nach Hause gekommen. Ich habe dann
im Dezember 2017 meine Stiefel bei Polo in Jüchen reklamiert und die Stiefel sind zu Ihnen eingeschickt worden. Gestern habe ich meine Stiefel wieder abgeholt und gesehen was an diesen Stiefeln alles gemacht worden ist. Ich hatte damit gerechnet, dass Sie eine neue Membrane einsetzen. Aber Sie haben auch noch die Sohle, die Brandsohle und die Innensohle und die Kunststoffverstärkung am linken Stiefel ausgetauscht. Ich möchte auf diesem Weg ein „dickes DANKESCHÖN“ an sie senden. Bärenstarker Service!
Viele Grüße von einem total begeisterten Kunden aus Bergheim Robert Born
Robert Born

Das ist das Beste, was ich je an den Füßen hatte.


Sollte ich irgendwann mal aufhören, Motorrad zu fahren, werde ich mir diese Stiefel wohl auch so kaufen. Gabi Schulz

Immer ein Vergnügen


Geniale Eifel-Tour im Frühjahr 2017 mit meiner Honda CB 1100 und meinen heißgeliebten DAYTONA-Stiefeln (Touring Star GTX), die mich auch bei ca. 10°C bestens vor Kälte geschützt haben. Es war wie immer ein Vergnügen! Beste Stiefel ever.... Volker Hingst

Nur noch daytona


Mein daytona Lady Pilot. "Hässlich und klotzig", aber er verlängert nun mal die zu kurzen Beine und ist superbequem. Für mich nur noch daytona, auch in Zukunft. Mehr habe ich nicht zu berichten ;) Tanja Hoskins


Newsmeldungen 1 bis 50 von 199  [ <<  1 2 3 4  >> ]