Geschichten mit Daytona



Wer billig kauft, kauft zwei mal.


Nachdem meine Billigheimer mich vor Jahren im Stich ließen, habe ich meine Kaufstrategie geändert und mir ein Paar XCR Stiefel gekauft. Nach äußerst positiven Erfahrungen habe ich mich entgegen dem allgemeinen Trend von der Geiz-ist-geil-Mentalität losgerissen und achte jetzt in allen Betreichen des Lebens auf Topqualität und Herstellungsort. Wenns nichts aus Deutschland gibt, dann zumindest aus Europa. Weil es sich gut anfühlt, weil Qualität bestand hat und weil ichs mir wert bin. Da ist dann auch etwas Besitzerstolz dabei! Wer billig kauft, kauft zwei mal.
Mathias Metzger

Ende der 90er


Als ich Ende der 90er Jahre den Helm an den berühmten "Nagel" hing, wollte Kumpel Jens K. unbedingt meine Evo-Stiefel haben. Passend zu seiner "Alles-Karbon-916" wurden dann neue Außenstiefel bestellt und er ging auf die erste Landstraßentour. Die endete dann leider in einem Rübenacker und dem Totalschaden der Ducati. Das beste war dann aber die Aussage vom behandelnden Arzt Dr. Becker: "So Stiefel habe ich ja noch nie gesehen, aber die haben ihnen den Fuß gerettet!". Jens wurde danach ruhiger - aber Daytona blieb er treu.
Martin Grein

Von "der Stange" passten mir Stiefel noch nie.


Nie bei Motorradkleidung und auch sonst. Der Besuch beim Daytona-Fachhändler brachte die Erkenntnis: Der erste Stiefel passt, sitzt und hat Luft. Und toll aussehen und schützen kann er auch. Er ist genau der Stiefel, der mir immer gefehlt hat. Nun schon seit 15 Jahren. Ein tolles Produkt!
Dagmar Höhn

Zur Abkühlung im See stehen


Bei einer heißen Sommertour habe ich mit den Stiefeln zur Abkühlung in Kärnten im Wörther See gestanden. Die Füße wurden schön gekühlt. Die Socken blieben trocken. Füße waren frisch und Weiterfahrt machte wieder freude. Hätte ich die Stiefel und Strümpfe zur Abkühlung ausziehen müssen, wäre ich nach 800 km wohl kaum wieder in die Stiefel gekommen.
Guido Höhn

Falls ich überhaupt jemals wieder neue Stiefel brauchen werde ...


Bei meiner Fahrt zur Mecklenburgischen Seenplatte habe ich meine Daytona TRANS OPEN GTX sehr zu schätzen gelernt. Absolut super Tragegefühl, auch nach mehreren Stunden Regenfahrt absolut trocken und auch kleinere Wanderungen waren mit den Stiefeln kein Problem. Wenn ich mal neue Stiefel brauchen sollte, was ich aber bei der sehr guten Verarbeitung der Stiefel in den nächsten Jahren wohl nicht glaube, nur noch Daytona.
Harald Henke

Höhen- und Härtetest perfekt gemeistert


Nachdem mich meine Daytona Trans Open GTX schon durch wilde Abenteuer in allen möglichen Ländern begleiteten, haben sie mich jetzt auf die Spitze getrieben. Und das im wahrsten Sinne des Wortes! Denn zusammen mit einer Royal Enfield waren wir auf dem höchsten befahrbaren Straßenpass der Welt im Himalaya – dem Khardungla. Mit den 5600 Metern kamen meine Stiefel genau so gut zurecht wie mit Wasserdurchfahrten, Erdrutschen, Schlammpassagen und allem anderen, was indische Straßen so zu bieten haben. Ich freu mich schon auf die nächsten Touren, denn offensichtlich haben sie ihren Höhen- Härtetest perfekt bestanden.
Andre Förster

Klägliche No-Names – überzeugende Daytonas


Ich habe mich für den Kauf eines Tourenstiefels von Daytona entschieden, nachdem meine alten No-Name-Stiefel kläglich versagt haben. Meine Mitfahrer haben mich überzeugt. Die alten Stiefel sind gleich in der Tonne gelandet und haben den Rückweg nicht mehr angetreten!
Erik Krueger

Danke Daytona SHORTIES!


Wo soll ich beginnen und wo aufhören? Ich fange einfach mal an. Wir schreiben das Jahr 2004 und nachdem ich ca. 25 Jahre ohne besondere Schutzkleidung, abgesehen von einer Lederjacke und Sturzhelm, teilweise extrem gefahren bin, dachte ich mir es wäre nun an der Zeit, das Glück nicht weiter herauszufordern und die Sicherheit zu ihrem Recht kommen zu lassen. Als Niederbayer hieß das für mich eine Fahrt ins nahegelegene Rottal zur Daytona Fabrik. Schließlich hat man nicht alle Tage die Möglichkeit, eine niederbayerische Firma mit Weltruf zu besuchen. Wie ernst dieses leicht dahergesagte Prädikat „Weltruf“ zu nehmen ist, wurde mir 4 Jahre später bei einem Besuch des „Barber Park Motorsport Museums“ in Birmingham/Alabama bewusst. Dort steht neben einem JORDAN Motorsports Suzuki Superbike eine Vitrine mit einer Lederkombi des Basketballspielers Michael Jordan, der zumindest damals ein eigenes Superbike Team in der AMA sponsorte und die Lederkombi steckte in……………. DAYTONA Stiefeln! Was für ein Gefühl, so weit von zuhause einen Hauch Heimat zu spüren. Nun aber wieder zurück nach Niederbayern. Wenige Monate nach dem Kauf einer ordentlichen Lederkombi und der Daytona Stiefel (SHORTY) hatte ich eine unangenehme Begegnung der vierrädrigen Art mit anschließendem Freiflug durch die am Straßenrand stehenden Bäume. Dem Totalschaden der Yamaha R1 folgte die Protokollierung der Lädierungen des Fahrers. Gebrochene Halswirbel, gebrochene Rippen, gebrochener Finger. Das einzige was unbeschädigt blieb, waren die Füße in den Daytona Schuhen. Den Abriebspuren an den Schuhen nach zu urteilen, könnte das Protokoll bei nicht entsprechendem Schuhwerk um entsprechende Verletzungen an den Füßen erweitert werden. Dank der hervorragenden Qualität konnte ich diesen Teil aber positiv abhaken. Und damit nicht genug – die Schuhe tun bis heute ihren Dienst, 11 Jahre nach ihrem Kauf und der „Überbeanspruchung“. Die Sohle ist natürlich mittlerweile entsprechend abgenutzt, der Schuh selbst aber, bis auf die Abriebspuren von 2004 in einwandfreiem Zustand. Ich betrachte die Schuhe in zweifacher Hinsicht als Glücksbringer. Erstens glaube ich an die Qualität, die nicht zuletzt durch die häufige Verwendung im Rennsport und die Lebensdauer nachdrücklich untermauert wird und zweitens aus Aberglauben (obwohl ich normalerweise ein eher sachlich denkender Zeitgenosse bin). Wie auch immer – die Verletzungen damals waren schlimm genug und hätten das Ende des Motorradfahrens und der Beginn eines Lebens im Rollstuhl sein können. Immerhin sind die Verletzungen aus heutiger Sicht praktisch folgenfrei verheilt. Ein komplizierter Trümmerbruch des Fußes und/oder Gelenks wäre das letzte, was mir damals noch gefehlt hätte. Daher – DANKE Daytona!
Roger Mulzer

Mit meinen Stiefeln, das erste Mal in Österreich in den Alpen!


Oliver Ickstadt

Auch im Himalaya: einfach perfekte Stiefel


Auch auf unserer letzten großen Tour, über die höchsten befahrbaren Pässe der Welt, haben mich die Stiefel wieder perfekt begleitet. Im indischen Himalaya, auf 5.600m haben sie allen Widrigkeiten getrotzt. Einfach super! Schlamm, Wasser, Geröll-alles kein Problem.
André Förster

Auch auf meinem nächsten Paar wird DAYTONA drauf stehen!!! Sicher!!!


Meine letzten Motorradstiefel 1984, zu Beginn einer 30 Jahre langen Pause, waren Daytona Stiefel.
Auch damals schon leicht wie eine zweite Haut, trotzdem sehr robust und mit sehr guten Laufeigenschaften.

Frühjahr 2014 bin ich wieder in den Ring gestiegen, habe sehr viel Zeit in die Auswahl meiner Kleidung investiert und bin wieder bei Daytona Stiefel gelandet.
Heute, nach ca. 18000 km und in der zweiten Saison, sind die Stiefel nach wie vor in hervorragenden Zustand, tragen sich ausgezeichnet, geben sehr guten Halt bei sportlichen Fahrstil.
Roland Staudt

Der beste Stiefel, den ich je besessen habe.


Seit April fahre ich nun einen Road Star GTX. Der Stiefel wurde mir anfangs etwas eng verkauft. Er hat sich jetzt aber angepasst und trägt sich wie ein Hausschuh. Nach einem Monat stellte ich Verschleiß am rechten Schuh im Bereich des Schalthebels ein. Nach Rückfrage bei Daytona konnte ich den Stiefel einschicken und erhielt ihn nach 4 Tagen mit einer geänderten Schalthebelverstärkung zurück. Ein toller Service. Es ist bis jetzt der beste Stiefel, den ich je bessen habe.
Jörg Ruckdeschel

Einmal Daytona, immer Daytona


Im Sommer waren wir (meine Frau und ich) von Hamburg aus mit den Motorrädern in Österreich. Die Aufnahme entstand auf der Rossfeldstrasse im Berchtesgaden Land. Meine Stiefel haben mich bei schei... Wetter und bei Sonnenschein nie im Stich gelassen. Ich hatte immer "wohltemperierte" Füße - im Sommer nicht zu heiß (keine Schweißfüße), im Winter nie kalte Füße und vor allem: immer trockene Füße. Die Stiefel haben mich jetzt viele tausend Kilometer begleitet und tragen sich wie am ersten Tag. Kleine Wanderungen (Erkundungen) sin kein Problem, lange Fahrten erst recht nicht. Ich kann aus voller Überzeugung sagen: einmal Daytona - immer Daytona.
Rolf Weisenfeld

Tolle Lösung für kleines Geld


Ich hatte ein großes Problem, die Gummisohle meines 3 Jahre alten Daytona Urban war zu rutschfest. Wenn ich nach dem Hochschalten den Fuss wieder auf die Fußraste zurück ziehen wollte, klappte bei kleinstem Kontakt die Fußraste hoch und blockierte das komplette Zurückziehen. Das Motorrad war ein Jahr alt, mit Gummibelägen auf den Fussrasten. Das Schaltpedal war schon ausreichend hochgestellt.
Die Lösung:
Kurzer E-Mail-Verkehr mit Daytona. Ich soll die Stiefel einschicken ... Daytona würde sich was einfallen lassen, Ersatzstiefel für den Reparaturzeitraum inklusive!
Und Daytona ließ sich was einfallen ... es wurde zwischen Absatz und Trittbereich die Sohle etwas verdünnt und ein ca. 2mm dickes Carbongewebe aufgebracht.
Nun ist der Schuh in diesem Bereich nicht mehr so griffig und alles flutscht wie gewünscht. Ich bin überglücklich.
Ein großes Lob und Danke für die tolle Lösung, zumal diese Modifikation für 'sehr kleines Geld' ausgeführt wurde.
Walter Schwarz

Winterstiefel


Ich fuhr zu Lehrzeiten immer mit dem S51 in die Firma. Im Sommer ging das ja noch ohne vernünftige Motorradklamotten, aber im Winter … Mann, was habe ich da an den Füßen gefroren. Im Zweitem Winter war ich dann bereit, etwas mehr Geld für gute Schuhe auszugeben, und ich habe es nicht bereut. Nun bin ich schon 5 Jahre Geselle und fahre mit dem Auto zur Arbeit, aber meine guten daytona Stiefel hab ich immer noch und wenn ich mal in der Übergangszeit eine Motorradtour mache, leisten sie mir immer noch gute Dienste.
Hannes Papzien

Ein sehr zufriedener Kunde


Danke liebes Daytona-Team. Die Stiefel sehen ja fast wie neu aus und werden mir wieder auf vielen Motorradtour-Kilometern gute Dienste leisten. Vielen lieben Dank und eine gute Weihnachtszeit.
Dieter J. Bollmann

Geiler Stiefel


Hab bei einem Unfall das Schaltgestänge mit dem linken Fuß abgerissen. Hatte nur blaue Zehen, ansonsten alles okay. Mittlerweile sind die Stiefel 15 Jahre alt und haben ihren Dienst getan. Sie sind immer noch fit, halt dem Alter entsprechend abgenutzt.
Ronald Frühauf

Fahrspaß pur mit Daytona!


Mirja Schmidt

1A


Stiefel sind jetzt 11 Jahre und haben ca. 100000 km hinter sich und sind zur Zeit bei euch für neue Sohlen ich kann nur sagen 1A
weiter so !!!!!!
Reinhard Fernberg

Biker mit Erfahrung fahren Daytona


Ich habe meine M-Star Stiefel bei einer Motorradmesse in London 2002 gekauft. Seitdem bin ich ca. 100.000km mit dem selben Paar gefahren. Das sind die besten Stiefel, die ich je getragen habe, und in 20 Jahren habe ich einige 'billigere' Stiefel ausprobiert. Die Daytona sind zwar etwas teurer, liefen aber viel mehr Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch bei meinem Sicherheitstraining und vielen Europa-Touren fiel mir auf, dass Daytona tatsächlich die Wahl des Profis und erfahrener Tourenfahrer ist.
Hier ist ein Bild von mir am Nürburgring, mit den M-Star und meiner Fazer 1000, nach dem Internationalen Fazer-Treffen in der Eifel. Dieses erste 2002er Paar ist fast abgeschliffen an der Sohle – also habe ich eben gerade ein neues Paar bestellt, und hoffe, die werden geliefert bevor ich wieder los nach Deutschland zum Fazer-Treffen fahre.
Paul Bardo, Großbritannien

Neu gekauft nach langem suchen, Gr. 48, angezogen und gepasst, einfach super.


Juergen Altmeyer


Newsmeldungen 251 bis 271 von 271  [ <<  3 4 5 6  >> ]